AG Schulsanitätsdienst (SSD)

Plötzliche Übelkeit im Unterricht oder ein Sturz beim Toben in der Pause – auch das gehört zum Schulalltag. In der Regel ist das Sekretariat in solchen Fällen die erste Anlaufstelle, wo eine Versorgung erfolgt. Je nach Schwere der Verletzung bzw. Erkrankung werden die Eltern telefonisch benachrichtigt und ggf. ein Krankenwagen angefordert.

Zusätzlich gibt es am Viktoria-Gymnasium einen Schulsanitätsdienst, der von aktuell 16 Schülerinnen und Schülern ab der Einführungsphase übernommen wird. Ferner sind ca. 25 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen gerade in der Ausbildung zum Schulsanitätsdienst, um das bisherige Team bald ergänzen zu können. Diese treffen sich dazu einmal wöchentlich, um von der Johanniter-Jugend in Theorie und Praxis als Ersthelfer ausgebildet zu werden.

Dass sich diese Arbeit auszahlt, konnte das aktuelle Sanitäterteam vor kurzem erst unter Beweis stellen: Bei der SSD-Challenge der Johanniter-Jugend erreichten sie den 2. Platz von 24 Schulen.

Das lernen Schulsanitäter:
– Notfallsituationen erkennen und einschätzen
– den Rettungsdienst alarmieren
– Erste-Hilfe-Maßnahmen anwenden und Verletzte betreuen
– Bei Bedarf lebensrettende Sofortmaßnahmen leisten
– Verletzte an den Rettungsdienst bzw. den Arzt übergeben
– Einsatzdokumetation

Der praktische Einsatz der Schulsanitäter sieht so aus:
Während der großen Pausen sind sie im Sanitätsraum präsent und bilden dadurch eine feste Anlaufstelle. Während der Unterrichtszeit sind immer einige der Schulsanitäter per Handy vom Sekretariat aus erreichbar, so dass sie in Notfällen aus dem Unterricht gerufen werden und schnell helfen können.

Hier findet man weitere Informationen zum Schulsanitätsdienst.

Herr Offermann, verantwortlich für die AG Schulsanitätsdienst