Schülerstipendium

In den vergangenen Jahren haben Schülerinnen und Schüler des Viktoria-Gym­na­siums wiederholt Stipendien der Alfried-Krupp-Stiftung erhalten. Wer sich über diese Form des Praktikums näher informieren möchte, kann das tun unter www.schulen-und-wirtschaft.de oder www.ewg.de.

Laura Nowicki und Katharina Simons (Jgst. 12) haben 2008 ein Stipendium er­hal­ten. Bevor sie sich für vier Wochen vom Viktoria-Gymnasium verabschie­de­ten, haben sie aufgeschrieben, wo sie arbeiten werden und was sie sich von dieser Zeit erhoffen:

Vier Wochen Teneriffa

Ich nehme in der Zeit vom 10. März bis zum 4. April 2008 am Auslandspratikum für Schülerinnen und Schüler der Krupp-Stiftung teil. Ich habe mich für den Beruf der Hotelfachfrau beworben und habe nun einen Praktikumsplatz für genannten Zeitraum auf Teneriffa erhalten.
Ich erhoffe mir von diesem Auslandspraktikum auf Teneriffa im Kurhotel Mar y Sol vor allem etwas mehr über das Berufsbild der Hotelfachfrau zu erfahren. Natürlich kann man viel über diesen Beruf lesen, aber ich möchte bevor ich mich auch für diesen Beruf um eine Ausbildung bewerbe den Beruf am eigenen Leib erfahren. Außerdem hoffe ich meine Sprachkenntnisse in Spanisch etwas aufzubessern und viel von der Kultur kennenzulernen. Katharina Simons

Auf und davon - mein Auslandspraktikum in Brüssel

Vom 10. März bis zum 3. April 2008 werde ich das Klassenzimmer gegen einen realen Arbeitsplatz eintauschen, um im Deutschen Industrie- und Handelskammertag bzw. der Vertretung bei der EU in Brüssel ein Praktikum zu absolvieren. Wie es dazu kam?
Das ganze Programm läuft über die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung, und wird organisiert durch die Essener Wirtschaftsförderungs Gesellschaft, kurz: EWG. Neben zahlreichen anderen Projekten vergibt die Stiftung Stipendien für einmonatige Auslandspraktika. Dieses Angebot gilt bei Gymnasien für SchülerInnen aus der Stufe 12. Um in das Stipendienprogramm zu gelangen, muss man folgenden Weg erfolgreich durchlaufen, da die Anzahl der Stipendien auf ca. 50 Plätze begrenzt ist.

Zunächst musste ich mich bis zum 14. September 2007 schriftlich in besonderer Form bewerben: Neben einem deutschen bzw. englischen Lebenslauf musste ein dreiseitiger Aufsatz über die spätere berufliche Perspektive verfasst werden. Dies klingt nun nach mühevoller Arbeit, doch bei einer angemessenen Bewerbung und Einbehaltung der Formalien ist es wahrscheinlich, zum Auswahlgespräch eingeladen zu werden. So auch bei mir.
Im November fand das ca. 10 minütige Gespräch statt, in dem mir Fragen bezüglich meiner Berufswünsche und Interessen gestellt wurden. Zwei Wochen später erhielt ich erwartungsvoll den Brief der EWG in den Händen. Nachdem ich ihn geöffnet hatte, war es endlich klar: ich war in das Stipendienprogramm aufgenommen worden. Im Januar 2008 erfolgte dann in kleinen Gruppen ein zweitägiger Businessenglish - Crashkurs,  bei dem wir Stipendiaten uns besser kennen lernten und nebenbei unser Englisch aufpolierten. Nach dem Praktikum wird noch ein zweitägiges Bewerbungstraining stattfinden.

Ich persönlich kann die Teilnahme an diesem Auslandspraktikum nur empfehlen, da es sich auf jeden Fall lohnt: Die Auslandserfahrung, Kennenlernen von Sprache und einer anderen Kultur sind wichtige Punkte. Außerdem ist es bei Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz etc. sehr vorteilhaft, ein Stipendium nachweisen zu können, da man somit bessere Chancen auf eine Einstellung hat.
Viel wichtiger ist allerdings, in einem fremden Land "auf eigenen Füßen zu stehen" und sich alleine zurechtzufinden. In meinem Fall werde mit einem weiteren Mädchen nach Brüssel reisen, doch sind wir in unterschiedlichen Unternehmen. Untergebracht bin ich in einer WG, während sie den Monat in einer Gastfamilie verbringen wird. Neue Leute kennenlernen - Erfahrungen sammeln -  Unerwartetes erleben.
Ich freue mich schon auf die Zeit, und bin gespannt, was auf mich zukommen wird.

Übrigens: Man sollte sich bewerben, auch wenn man nicht die besten Zeugnisnoten hat. Diese sind kein Hindernisgrund, und gehören auch nicht zu den Hauptkriterien der EWG. Laura Nowicki

2009 kam Leonie Wöhrle (Jgst. 9) in den Genuss eines Schülerstipendiums der Krupp-Stiftung. Sie hat einen ausführlichen Praktikumsbericht geschrieben über ihre Zeit in Tampere (Finnland).