Politik und Sozialwissenschaften

Die Fächer Politik und Sozialwissenschaften gehören zum gesellschafts­wissenschaftlichen Aufgabenfeld des Lehrplans. Obwohl es sich dem Namen nach um zwei unterschiedliche Fächer zu handeln scheint, ist ihr Inhalt identisch. Politik wird in der Sekundarstufe I in den Klassen 6, 8 und 9 jeweils mit 2 Wochenstunden unterrichtet. Die Einzelheiten kann man dem schulinternen Lehrplan Sek. I entnehmen. Schweigeminute für die Opfer der Anschläge in Madrid

In der Oberstufe heißt das Fach Sozialwissenschaften und wird in Grund- bzw. Leistungskursen unterrichtet. Wer das Fach nicht in dieser Form belegt, muss in der Jahrgangsstufe Q2 eine Pflicht­abdeckung vornehmen.
Thematisiert werden in den beiden Fächern gesellschaftliche Sach­verhalte und Probleme, wobei sich der Unterricht auf die Basis­wissenschaften Wirtschaft, Sozio­logie und Politik­wissen­schaften stützt – die Details findet man im schulinternen Lehrplan Sek. II.

Natürlich ist es das Ziel des Unterrichts Grundinformationen zu politischen Fragen zu vermitteln. Dabei steht Institutionenkunde aber keineswegs im Mittelpunkt. Vielmehr geht es darum, bei den Schülerinnen und Schülern Interesse für politische Probleme zu wecken, die eigene Betroffenheit im Hinblick auf politische Fragen zu erkennen und zum Teil komplizierte gesellschaftliche Sachverhalte durchschaubar zu machen. Auf diese Weise sollen die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, ihre eigenen Interessen zu vertreten und im Rahmen einer demokratischen Gesellschaft handlungsfähig zu werden.