Die Versetzungsbestimmungen

In den Versetzungsbestimmungen ist festgelegt, welche Leistungen (in Form von Zeugnisnoten) ein Schüler zum Schuljahresende in der Regel nachweisen muss, damit er in die nächste Jahrgangsstufe versetzt wird. Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 gehen in jedem Fall in die Klasse 6 über – eine Versetzung oder Nichtversetzung am Ende der Jahrgangsstufe 5 gibt es nicht.
Wörtlich heißt es in der APO-S I:

(1) Eine Schülerin oder ein Schüler wird versetzt, wenn
a) die Leistungen in allen Fächern und Lernbereichen ausreichend oder besser sind oder
b) nicht ausreichende Leistungen gemäß §§ 25 bis 29 ausgeglichen werden können oder unberücksichtigt bleiben.
(2) Die Entscheidung der Versetzungskonferenz beruht auf den Leistungen der Schülerin oder des Schülers im zweiten Schulhalbjahr. Die Gesamtentwicklung während des ganzen Schuljahres und die Zeugnisnote im ersten Schulhalbjahr sind zu berücksichtigen.
§ 22 APO-S I

Die ergänzenden Versetzungsbestimmungen für das Gymnasium lauten:

Eine Schülerin oder ein Schüler wird auch dann in die Klassen 7 bis 9 und in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe versetzt, wenn die Leistungen
1. in nicht mehr als einem der Fächer Deutsch, Mathematik, erste und zweite Fremdsprache mangelhaft sind und die mangelhafte Leistung durch eine mindestens befriedigende Leistung in einem anderen Fach dieser Fächergruppe ausgeglichen wird oder
2. in nicht mehr als einem der übrigen Fächer nicht ausreichend sind oder
3. zwar in zwei der übrigen Fächer nicht ausreichend, darunter in einem Fach mangelhaft sind, aber dies durch eine mindestens befriedigende Leistung in einem Fach ausgeglichen wird.
§ 27 APO-S I

Das ist nicht so leicht zu verstehen – auch nicht für Lehrerinnen und Lehrer. Darum gibt es hilfreiche Tabellen, in denen alle möglichen Fälle einzeln aufgeführt sind. Wem auch das noch zu kompliziert ist, der kann den Versetzungs-Checker einsetzen, um die Frage der (Nicht-)Versetzung zu klären.

Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Fächergruppe 1 (Deutsch, Mathematik, 1. und 2. Fremdsprache) und Fächergruppe 2 (die übrigen Fächer). Ferner ist von Belang, ob man einen so genannten Ausgleich vorweisen kann, d.h. ein Fach mit mindestens befriedigender Leistung auf dem Zeugnis. Dabei ist wiederum zu unterscheiden zwischen einem Ausgleich in Fächergruppe 1 und einem solchen in Fächergruppe 2.

Versetzungstabelle