Tag 8: Donnerstag, 17. Januar 2019

Am letzten Tag mussten schon nach dem Frühstück einige Zimmer geräumt werden. Danach ging es ein letztes Mal hoch auf den Berg.

Bei strahlendem Sonnenschein, aber sehr starkem Wind wurden die letzten Bögen geschwungen. Ein toller Abschluss für alle. Nach dem Mittagessen trafen sich alle Schüler auf dem Gampen und konnten frei fahren. Dabei konnten sie ihren Freunden ihr skifahrerisches Können präsentieren. Es war wieder mal ein Erlebnis, zu sehen, wie aus totalen Anfängern souveräne und sichere Skifahrer wurden.

Um 16 Uhr wurde der Bus gepackt, danach konnten noch kurz die letzten Besorgungen gemacht werden. Nach dem früheren Abendessen ging es dann wieder los gen Heimat. Um 6.50 Uhr kam die Reisegruppe leicht übermüdet, aber zufrieden wieder in Essen an.
Wir freuen uns schon auf Vent 2020!

Das Skiteam

Tag 7: Mittwoch, 16. Januar 2019

Wir waren heute zum ersten Mal am "Ochsenkopf", einem wunderschönen Hang mit Blick über das Dorf Vent. Es gab ein paar Mitschüler, die mit Blessuren zu kämpfen hatten, aber sie hielten tapfer durch! Wir lassen uns doch durch Kleinigkeiten nicht vom Skifahren abhalten.

Das Wetter war heute traumhaft schön und der Schnee am "Wilden Männle" war perfekt – auch wenn Lotte ständig jammerte, dass er bei ihren vielen Stürzen viel zu hart war. Zum Mittagessen gab es Kässpätzle, für die meisten von uns etwas ganz Neues – aber lecker! Herr Böhme wurde heute, als er das Gruppenfoto machte, vom Restaurantbesitzer fast verprügelt! Warum? Er war auf einen Restauranttisch geklettert!

Der neue 6er-Sessellift brachte uns dann noch ganz oft nach oben in Richtung "Wildes Männle" – ein wunderbares Erlebnis für alle. Aber leider folgte am Nachmittag der alljährliche Skitest zum Abschluss unserer Skiwoche.

Heute Abend gehen wir alle in die Disko! Eingestimmt haben wir (Klasse 7a) uns mit einem tollen Musikquiz. Unsere Lehrer waren schwer beeindruckt von unseren Musikkenntnissen. Das ist aber auch kein Wunder, denn die sind ja alle aus dem letzten Jahrhundert. Morgen ist leider schon der letzte Skitag und am Abend fahren wir schon nach Hause.

Matej und Lotte (Klasse 7a)

Tag 6: Dienstag, 15. Januar 2019

Anders als gestern konnten wir bei wunderschönen Wetter und guter Laune wieder Ski fahren. Da machten uns auch die riesigen Schneeberge nichts aus. Nach mehreren Trainingseinheiten durften auch die Anfänger nach dem Mittagessen zum ersten Mal mit der neuen 6er-Sesselbahn "Wildes Männle" liften. Und alle erreichten putzmunter das Ziel. Von der Bergstation aus fuhren sie dann, zuerst vorsichtig dann immer mutiger, die Piste herunter.

Nach dem Skifahren machten wir noch einen Spaziergang durchs Dorf. Dabei konnten wir beobachten, wie die Schneereste einer Lawinen­sprengung beseitigt wurden. Nachdem wir unseren Spaziergang mit dem Besuch eines kleinen Museums mit Ausstellungen über die Geschichte, Fauna und Flora Vents beendet hatten, warteten wir ganz gespannt auf unsere Talentshow. Mehrere Schülerinnen und Schüler begeisterten das Publikum mit Kartentricks, Tanzeinlagen und Gesang. Es stellte sich sogar heraus, dass wir einen Dichter in unserer Klasse haben. Der Gewinner wird morgen bekannt gegeben.

Erbay, Deniz und Leon (Klasse 7b)

Tag 5: Montag, 14. Januar 2019

Zu viel Neuschnee machte heute das Skifahren zwar unmöglich, aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch! Die Schüler nutzten den skifreien Tag um sich anderweitig im Schnee zu beschäftigen. Spaß, Spaß, Spaß! Bilder sagen mehr als tausend Worte:

Fabian Offermann, Sportlehrer

Tag 4: Sonntag, 13. Januar 2019

Heute war das Wetter im Gegensatz zu den letzten Tagen ganz anders. Es war nicht kälter, aber auch nicht unbedingt wärmer, doch es schneite die ganze Nacht, wie auch den ganzen Tag lang. Heute waren also die Skibrillen aufzusetzen. Wie immer standen wir am Morgen auf, frühstückten und machten uns fertig zum Skifahren. Heute war vor allem für die Anfänger ein wichtiger und aufregender Tag – sie durften endlich auf dem Gampen liften.

Es fing an, als sich alle Gruppen gut aufwärmten und sich nun bereit machten, sich vom Ankerlift auf den Berg hochziehen zu lassen. Dies klappte sogar ziemlich gut. Frau Wülfing stand anfangs unten und ordnete alles – die Fortgeschrittenen wie auch die EF auf der rechten Seite und die Anfänger auf der linken. Bis auf ein paar Ausnahmen ging alles gut. Die Freude steigerte sich, als sie dann endlich den schönen Blick von oben aus sehen konnten.

Anfangs fuhren alle dem Lehrer langsam mit Kurven und Pausen auf der Piste hinterher, mit einem EF-Begleiter folgend. Und wie es nicht anders sein sollte, war die erste Abfahrt schon vorbei. Alle beisammen fuhren die einzelnen Gruppen dann immer wieder hoch und alle fuhren sehr gut runter – besser als erwartet. Manche konnten sogar schon ein wenig parallel fahren und nicht nur im Pflug, was besonders die Lehrer schon sehr erstaunte. Mit kleinen Schritten, angefangen bei großen Kurven bis zum Fahren mit den Skistöcken, fuhr man nach und nach runter.

Nach der mittäglichen Skistunde konnten Freiwillige noch ein wenig selbstständig unter der Aufsicht von Herrn Böhme ihren Freunden beim freien Fahren zeigen, was sie gelernt hatten. Zwischendurch gab es natürlich eine Pause, in der man – wie jeden Tag – gegessen und sich ein bisschen entspannt hat. Für alle ein großer Erfolg an diesem Tag und vor allem ein spaßiges und erfreuendes Erlebnis.

Josephine Mroncz (EF)

Tag 3: Samstag, 12. Januar 2019

Der dritte Tag in Vent begann damit, dass Herr Leuschner uns alle aus unserem Schlaf riss. Anfangs hatte keiner so richtig Bock, aber als wir dann wach waren, freuten wir uns alle auf's Skifahren. Nachdem alle Gruppen auf ihren Pisten angekommen waren, wartete Herrn Leuschners Karma schon auf ihn: und zwar krachte Alina (7b) gegen ihn und riss ihn auf den Boden. Dieses Geschick kommentierte Herr Leuschner mit den Worten: "30 kg gegen 90 kg gewinnt!". Daran erkennt man, dass die Lehrer Humor haben!

Während in der Gruppe von Herrn Leuschner alles drunter und drüber ging, präsentierte Erbay (7b) aus Herrn Himmerichs Gruppe immer kunstvolles Bremsen in einer Drehung - und das nicht mal mit Absicht. Nachdem wir alle vom nachmittäglichen Skifahren erschöpft zurückgekehrt waren, gab es keine Pause, sondern wir alle machten uns sofort auf den Weg zur Rodelbahn. Nach einer Liftfahrt mit wunderschöner Aussicht, genossen wir einen Kakao in der Stablein Alm.

Anschließend erhielten wir ein paar Lektionen im Rodeln. Nicht jedem gefiel das Rodeln anfangs, da manche Schlitten nicht so wollten, wie ihre Besitzer, aber letztendlich hatten alle viel Spaß. Obwohl die Lehrer uns Mut machten, dass nur selten Kinder ihre Schlitten verlören oder in den Schnee fielen, haben unsere Superhelden Laura und Deniz (beide 7b) es geschafft, ihre Schlitten in den Schneebergen zu versenken. Trotz ein Paar kleiner Schocks haben wir alle überlebt! Und so ging ein aufregender Tag zu Ende!

Laura und Helin (Klasse 7b)

Tag 2: Freitag, 11. Januar 2019

Heute Morgen sind wir gemütlich frühstücken gegangen und zogen uns um. Wenige Minuten später waren wir in unsere Skigruppen aufgeteilt – das erste Mal auf Skiern, jedenfalls für die meisten. Während die Fortgeschrittenen den Berg hinuntersausten, lernten die Anfänger die Grundlagen des Skifahrens. (Das war anstrengend!!!).

Davor stand aber der Stress, die Skischuhe anzuziehen und den ganzen Krimskrams zusammenzusammeln. Die Anfänger hatten es gut, sie konnten sich den ganzen Tag mit Essen beschäftigen, zumindest klang das für die Umstehenden so: Ständig rief jemand nach "Pizza" und "Pommes" – das hatten sich die Skilehrer ausgedacht für das Gleiten und den Schneepflug. Das richtige Mittagessen gab es dann um 12:30 Uhr.

Und dann fiel den Anfängern auf, dass man offensichtlich auch als Fortgeschrittener immer mal wieder auf die Nase fällt und dass man wohl nie ausgelernt hat. Nach dem Abendessen gibt es einen weiteren Spieleabend mit den EF-Schülern. Wir hoffen jedenfalls, dass es morgen so lustig weiter geht, auch wenn wir gehört haben, dass es morgen wieder etwas schneien soll.

Marina, Noor und Ravina (Klasse 7a)

Dass Vent unsere Schüler auch nachhaltig begeistert, zeigt der Umstand, dass neben unserem alljährlichen Unterstützer Michael Döppe (Abi 1989), wir in diesem Jahr auch noch weitere ehemalige Schüler vor Ort antreffen können. Neben Jana Krekeler (Abi 2013) kehrten auch Jan Felderhoff und Lennart Weber (Abi 2018) nach Vent zurück, um erneut ein tolles Ski-Event erleben zu können.

Fabian Offermann, Sportlehrer

Tag 1: Donnerstag, 10. Januar 2019

Die diesjährige Skifahrt nach Vent begann mit schlechten Vorzeichen. Durch einen harten und plötzlichen Wintereinbruch in weiten Teilen der Alpen wurde über ein Schneechaos berichtet. Die Folge war ein ständiger Kontakt zu unseren Gastgebern vor Ort, um entsprechend reagieren zu können. Es war weitaus weniger schlimm. Die Fahrt dauerte aufgrund der Wetterbedingungen etwa 2,5 Stunden länger als gewöhnlich. Die Busfahrer brachten die Viktoria-Reisegruppe sehr umsichtig und sicher an den gewünschten Zielort.

Zuerst wurden die beiden Busse ausgeladen und die Zimmer in den drei Häusern "Gstrein", "Reinstadler" und "Obervent" bezogen. Anschließend ging es zur obligatorischen Dorfführung, um allen die Heimat für die nächsten Tage zu zeigen. Der Abend endete ruhig mit einem gemeinsamen Beisammensein, Spielen und Plaudern der beiden Klassen jeweils unter sich in Ihren Häusern. Währenddessen planten die Skilehrer die kommenden Tage. Das Wetter soll der Viktoria wohlgesonnen sein. Alle sind nun gespannt auf das Kommende. Gute Nacht aus Vent.

Fabian Offermann, Sportlehrer